Dies & Das

Unsere neue Fotografieseite

30. Juni 2010

Claudia und ich widmen sich nun auf einer eigenen Seite unserem Fotografiehobby: Auf www.mcphotos.de präsentieren wir ab sofort zusammen unsere Bilder und berichten über neue Events oder Reisen, auf denen wir neues Material gesammelt haben.

Das bisherige Album “album.majak.de” entfällt daher auf dieser Seite, Aufrufe dieser Domain werden auf mcphotos.de umgeleitet.

Gestorben bist Du………

14. Januar 2010

trauerflor

geliebter Vater……

(¯`•.•´¯)
_`•.,(¯ `•.•´¯)¸,ø¤º°`°º¤ø,¸¸
____ `•. ¸.•´•´

tief traurig mussten wir am 02.01.2010 Abschied von Dir
nehmen…….

Du hättest so gerne noch gelebt, aber am Ende fehlte
die Kraft…..

Wir sind unendlich dankbar, dass wir Dich hatten und,
dass wir vor allem in den letzten Stunden bei Dir sein
konnten.

Zu sehen, wie Du Dich auf den Weg machtest und von uns
gehen musstest, hat uns sehr weh getan….
aber wir konnten wenigstens an Deiner Seite sein,
hatten die Möglichkeit, Deine Hände zu halten und Dich
begleiten zu dürfen bis zu Deinem letzten Atemzug und
Herzschlag…….

In tiefer Trauer und in liebevollem Gedenken an Dich,

Marco und Claudia mit Leon, Sharon und Sina…..

Der zweitschönste Tag …

26. September 2009

Meine Traumfrau und ich

Meine Traumfrau und ich

… in meinem Leben fand gestern auch noch mit dem meteorologischen Optimum statt. Eine Etage höher stattete man uns nämlich auch noch mit einem Traumwetter aus. Was aber letztendlich nach etlichen “seltsam schönen Ereignissen” auf unserem doch oft beschwerlichem Weg bis gestern dann doch ins Bild passte :-) .

Wovon ich rede? Gestern war es dann endlich so weit … ich durfte meine Traumfrau zum Altar – pardon, erst einmal zum Tisch im Trauzimmer des Standesamtes führen. Denn der Altar … der ist dem schönsten Tag meines Lebens vorbehalten … und der kommt dann erst im Oktober, wenn wir uns bei unserer kapellarischen Trauung das Ja-Wort in einem sicherlich noch emotionalerem Rahmen geben. Den ganzen Beitrag lesen »

Zwitscherwahn

24. Mai 2009

Alle Welt – oder vielmehr alle Medien – sprechen in letzter Zeit immer häufiger vom “Twittern”. Gemeint ist der Dienst “Twitter“, ein sogenanntes “Microblog”. Hier soll jeder Teilnehmer so oft wie möglich in maximal 140 Zeichen schreiben, was er gerade macht. So entsteht quasi ein für Alle einsehbares, öffentliches Profil … der freiwillige “gläserne Mensch”.

Die eine oder andere Information soll so ganz schnell die Welt erreicht haben. So zum Beispiel die Notwasserung des Airbus im Hudson River vor einigen Monaten, oder ganz aktuell das Ergebnis der Wahl zum Bundespräsidenten. Instant-News kurz und schnell … passend zum heutigen Leben.

Ich werde an dieser Modeerscheinung sicherlich nicht teilnehmen. Ich bin ja froh, wenn ich dazu komme, hier etwas zu schreiben … und da muss ich dann nicht mit 140 Zeichen auskommen. Aber der Wirtschaft mag es in der heutigen Krisenzeit zu Passe kommen … oder was würdet Ihr als Chef machen, wenn in dem Twitter-Status eines Mitarbeiters um 10:17 vormittags unter “Was mache ich gerade” schlichtweg “Solitär spielen” steht … ;-)

Et jeckt …

8. Februar 2009

Rote Funken @ Wibbeldance

Rote Funken @ Wibbeldance

Und schon wieder ist es soweit … überall auf den Straßen mehren sich die kostümierten Jecken. Et wird jebützt, jesungen und jetanzt … noch 2 Wochen trennen uns vom karnevalistischen Höhepunkt 2009.

Nun bin ich ja noch nie soooo der Vollblutjeck gewesen, aber Claudi eröffnet mir als echtes kölsches Mädsche hier durchaus neue Perspektiven … und es steckt ein wenig an. Zumindest, was das kölsche Liedgut angeht. Und ich komme ja auch dadurch mit dem Hardcorekarneval in unmittelbare Tuchfühlung, da ich mich ja bekannterweise gerne mal lichttechnisch austobe :-) Den ganzen Beitrag lesen »

Goodbye Kantineforum

1. Februar 2009

kf_logo

Es war der erste Tag im Jahr 2007. Ich war auf einer Silvesterfeier tätig und schlug danach um kurz vor 5 Uhr Morgens in der Kantine auf. Die letzten Gäste tanzten zu Chillout-Klängen, auf der Treppe saßen ein paar bekannte Gesichter. Während sich die Silvesterparty in der Kantine dem Ende entgegen neigte, wuchs in mir die Sehnsucht nach dem Bett und die ersten Stunden Schlaf im neuen Jahr. Müde schaltete ich zu Hause den Rechner an, halb ausgezogen wollte ich noch kurz ein paar Neujahrsgrüße in das Kantineforum schreiben, welches mein Namensvetter DJ Marco 2 Jahre zuvor ins Leben gerufen hatte.

Schlagartig wurde ich ein wenig wacher. Von Abschaltung war dort die Rede, statt des Forums schaute man nur auf eine nackte Textseite. Dass Marco das Forum sicher nicht mehr lange weiterbetreuen würde war klar, nachdem er einige Wochen zuvor seinen Dienst in der Kantine quittiert hatte. Schon länger bemühte ich mich, das Forum von ihm zu übernehmen, einen glatten Übergang zu ermöglichen. Aber irgendwie hakte es in der Abstimmung. Nun standen wir da, ein Kern von ca. 15 Leuten hatte seine Kommunikationsplattform sozusagen über Nacht verloren.

Aus dem Schlaf wurde ein Kaffee, aus dem Bett der Platz vor dem Rechner. Gut eine Stunde später war ein Ersatz aufgesetzt, erreichbar unter “kantineforum.majak.de”. Schnell noch eine Rundmail mit dieser Adresse an alle Forumsteilnehmer, die mir bekannt waren … und während draußen das Leben des Neujahrstages begann, fand auch ich den lang ersehnten Schlaf.

Den ganzen Beitrag lesen »

Es ging ganz schnell …

10. Januar 2008

… und passierte nach einer leckeren Pizza und 3 Bier, die mit meinem Freund Oli mal wieder mehr als überfällig waren: Auf die einfache Frage hin, ob man denn nicht irgendwie Bilder im Internet “hinterlegen” kann, und was man denn gegen Spam auf seiner T-Offline-eMailadresse macht, hatte Oli binnen 30 Sekunden seine eigene Domain und einen halben Tag später hatte ich ihm auch die Seite auf meinem Server hingebastelt. Oli ist endlich online :-)

Wer ihn besuchen will: www.grooveoperator.de … hoffen wir, dass er und Antje da in Bälde nette Inhalte reinzaubern ;-)

Die Sache mit der Moral

9. Januar 2008

Es soll einmal Zeiten gegeben haben, wo es noch Wertvorstellungen und Moral in der Gesellschaft gegeben hat. Dazu gehörte dann auch, dass man dafür geradesteht, wenn man einem Anderen etwas kaputtgemacht hat. Aber in der Geiz-ist-geil-Wegwerfgesellschaft scheint auch das nun obsolet.

27122007008So trug es sich zu, dass ich am zweiten Weihnachtsfeiertag nach meinem Kantine-Einsatz nach Hause fuhr. Gegen 3 Uhr morgens auf dem Garagenhof angekommen musste ich noch was aus meinem Auto holen und somit an die Schiebetür. Was ich sah, als ich das erste Mal nach dem Nachmittag auf meine Beifahrerseite blickte, ließ mir den Atem stocken: Eine breite, 1.60m lange Beschädigung an meinem Wagen :-( Den ganzen Beitrag lesen »

Nächste Einträge »