Goodbye Kantineforum

1. Februar 2009

kf_logo

Es war der erste Tag im Jahr 2007. Ich war auf einer Silvesterfeier tätig und schlug danach um kurz vor 5 Uhr Morgens in der Kantine auf. Die letzten Gäste tanzten zu Chillout-Klängen, auf der Treppe saßen ein paar bekannte Gesichter. Während sich die Silvesterparty in der Kantine dem Ende entgegen neigte, wuchs in mir die Sehnsucht nach dem Bett und die ersten Stunden Schlaf im neuen Jahr. Müde schaltete ich zu Hause den Rechner an, halb ausgezogen wollte ich noch kurz ein paar Neujahrsgrüße in das Kantineforum schreiben, welches mein Namensvetter DJ Marco 2 Jahre zuvor ins Leben gerufen hatte.

Schlagartig wurde ich ein wenig wacher. Von Abschaltung war dort die Rede, statt des Forums schaute man nur auf eine nackte Textseite. Dass Marco das Forum sicher nicht mehr lange weiterbetreuen würde war klar, nachdem er einige Wochen zuvor seinen Dienst in der Kantine quittiert hatte. Schon länger bemühte ich mich, das Forum von ihm zu übernehmen, einen glatten Übergang zu ermöglichen. Aber irgendwie hakte es in der Abstimmung. Nun standen wir da, ein Kern von ca. 15 Leuten hatte seine Kommunikationsplattform sozusagen über Nacht verloren.

Aus dem Schlaf wurde ein Kaffee, aus dem Bett der Platz vor dem Rechner. Gut eine Stunde später war ein Ersatz aufgesetzt, erreichbar unter “kantineforum.majak.de”. Schnell noch eine Rundmail mit dieser Adresse an alle Forumsteilnehmer, die mir bekannt waren … und während draußen das Leben des Neujahrstages begann, fand auch ich den lang ersehnten Schlaf.

Gegen Mittag erwacht, fanden sich im neuen Forum die ersten dankbaren Postings. Flugs richtete ich die Domain “kantineforum.com” ein, um dem Forum eine eigenständige Heimat zu bieten. Weg waren allerdings all die Beiträge des letzten Jahres. Um die würde ich mich später bemühen. Es wollte noch eine Grafik erstellt werden, viele Ideen über die Neugestaltung des Forums sprühten in meinem Kopf.

Hardy, Posting vom 1.1.2007

Hallo miteinander,

als ich dann gestern um 1.30 Uhr zu Hause war, habe ich sofort ins Internet geschaut, ob unser Forum noch da ist. Ich war dann überrascht, als ich mich reibungslos anmelden konnte.

Dann der Schock am Morgen. DJ Marco hat das Forum abgeklemmt. Tiefste Depression macht sich breit. Ich wollte nicht mehr Leben.

Eben hat 2007 zum zweiten Mal angefangen, als ich den Tip bekam, einfach mal eine bestimmte Buchstabenkombination einzugeben.

Viele Grüße
Hardy

Nun lief es auch mit der Kommunikation. Am folgenden Tag hatte ich von DJ Marco den SQL-Dump des alten Forums erhalten, welchen ich in mein Forensystem importierte. Nun war Alles wieder da, auf einer modernen Forenplattform vereint. Um 21:03 Uhr am 2.1.2007 konnte ich verkünden:

Clubhouse, Posting vom 2.1.2007

Hey @all

Wie ihr seht habe ich auch die MYSQL-Schlacht gewonnen, und die alten Themen und Benutzer sind wieder da
Auch wenn Hardy das vielleicht nicht wahrhaben wollte…

Enjoy!
Marco

In den darauffolgenden Wochen und Monaten wurde das Projekt dann gepusht. Ich wollte das Forum vom Mauerblümchendasein und der “Mund-zu-Mund-Propaganda-Plattform” erlösen und es zu einer bekannten Kommunikationsplattform machen. Die Werbetrommel wurde gerührt, Flyer verteilt und an der Kasse und bei Toilettenfrau Carla lagen nun immer bunte Visitankarten zum Mitnehmen bereit. Von DJ Marco wurde die Domain “kantineforum.de” ebenfalls freigegeben und von mir hinzugeschaltet.

Kantineforum-T-Shirts

Kantineforum-T-Shirts

Am 10. August 2007, einen Tag vor der 15-Jahr-Feier der Kantine, hatte ich auch den redaktionellen Teil fertiggstellt. Ab sofort war das Forum nur ein – wenn auch wesentlicher – Bestandteil der Kantineforum-Seiten. Hinzu kamen redaktionelle Artikel, Playlists der DJ’s, die Möglichkeit Online-Musikwünsche abzugeben. Ein Veranstaltungskalender gehörte ebenso dazu wie ein Chat und die Veröffentlichung der TOP-20 der Kantine. Und nicht zu vergessen: Die legendäre “Kantineforum T-Shirt-Kollektion”.

Der “Quatschecke für Quasselstrippen”-Thread im Notausgang-Forum brachte es 2007 auf ganze 25.574 Beiträge, die Benutzerzahl wuchs und wuchs. Und noch viel deutlicher wuchs die Zahl der Besucher … der Zugriffe von “nur lesenden” Besuchern.

Das Forum war zu dem geworden, zu dem ich es machen wollte. Leider brachte es auch genau die Problematik mit sich, die Foren im Internet leider zum größten Teil repräsentieren: Es wurde zum Kummerkasten.

Natürlich waren auch etliche begeisterte Threads und Beiträge vorhanden, aber allzuoft wurde das Forum zum Mülleimer, in den genau das geworfen wurde, was wenigen einzelnen Besuchern nicht paßte: Zu laut, zu leise, zu voll, zu leer, zu viel Nebel, zu wenig Nebel, die Musik ist grausig und neue Konzepte gehen ja gar nicht. Hier moderierend einzugreifen: Eine Gratwanderung. Schließlich sollte das Forum ja der freien Meinungsäußerung dienen, die hierzulande aber leider von dem Merkmal geprägt ist: Ist etwas toll, so ist das normal und Alles ist gut. Sitzt einem mal ein falsches Musikstück quer, muss das sofort kundgetan werden.

Hinzu kam die große Bekanntheit des Forums. Und so kamen der Geschäftsleitung immer öfter Aussagen von neuen und völlig fremden Gästen beim Erstbesuch zu Ohren: “Hier ist es ja gar nicht so schlecht, wie es in Eurem Forum immer dargestellt wird”. Die von mir schon abgeschwächte “Umfrage” zum neuen Samstagskonzept, welche bereits Wochen vor dessen Einführung verkündete: “Das wird bestimmt ganz grausam und ist der völlig falsche Weg” tat dazu ihr Übriges. Da hat es mich nicht wirklich überrascht, als ich zum Meeting gebeten wurde, in dem das Ende des Kantineforums beschlossen wurde. Obwohl völlig ohne eigentlichen Zusammenhang, wie passend ist doch das letzte Posting im Kantineforum am 6.7.2008 um 11:44 Uhr vormittags …

Letztes Posting im Kantineforum von “milebü”

Rüüüsssstichhhhh….Jede Gesellschaft bekommt die Revolution, die sie verdient.

Die Kantine-Backstage … Reinkarnation des Kantineforums?

Das glaubten viele der Foren-Jünger nach der entspechenden Ankündigung auf der Kantineforum-Seite, die ab sofort ihres Forums beraubt war. Natürlich setzten wir uns zusammen und sprachen sofort über ein neues Konzept, und das Kind hatte auch schnell einen Namen: Die Kantine-Backstage. In der Runde war natürlich schnell klar, dass es ein Forum in der alten Form natürlich nicht mehr geben konnte: Es würde sich ja absolut nichts ändern. Es sollte noch mehr in Richtung redaktioneller Hintergrund gehen … natürlich nach wie vor unter Einbeziehung der Gäste in Form von Leserbriefen und Stories. In Person von Marcelus, der im echten Leben Journalismus studiert, was auch schnell ein interessierter Autor und Redakteur gefunden. Diese Backstage-Seite ist nun erst einmal als Untergruppe der offiziellen Kantine-Seite online gegangen.

Seit einer Woche nun habe ich die Domains “kantineforum.de”, “kantineforum.com” und “kantinebackstage.de” auf diese Seite umgeleitet. Somit existiert das Kantineforum, lange Zeit ein zweiter Lebensmittelpunkt vieler Stammgäste und eines meiner interessantesten Onlineprojekte, nur noch als Archiv auf meinem Webserver. Übrig bleiben meine “kantinefotos.de” als Dokumentation des Zeitgeschehens in einem der beständigsten und interessantesten Clubs der Stadt …

Einen Kommentar schreiben

*